Für den Radweg Weitefeld-Langenbach werden 71.000 Euro vom Land zur Verfügung gestellt

Pressemitteilung

Lückenschluss der Radwegeverbindung nach Weitefeld wird aus dem Programm „Radwege im ländlichen Raum“ gefördert

Der Westerwaldkreis hat im vergangenen Jahr den Radweg, der im Kreis Altenkirchen von Weitefeld Richtung Langenbach entlang der Kreisstraße verläuft und an der Kreisgrenze endete, entlang der K29 um etwa 200 Meter verlängert, um ihn an das Radwegenetz anzubinden. Leider blieben bis zur Ortslage weitere rund 300 Meter ohne Radweg, sodass man derzeit noch gezwungen ist, die Kreisstraße zu nutzen um nach Langenbach zu kommen. Diese unbefriedigende Situation hat die Gemeinde zum Anlass genommen, einen Zuschuss aus dem Förderprogramm „Radwege im ländlichen Raum“ zu beantragen, um diese Lücke endlich zu schließen. „Es war für viel Langenbacher völlig unverständlich, dass der Weg nicht schon im letzten Jahr bis in die Gemeinde geführt wurde. Da wir diese Verbindung wollen, haben wir als Gemeinde jetzt beschlossen, diese 300-Meter-Lücke zu schließen und sind froh, dass das Land ein Programm aufgelegt hat, mit dem es uns möglich ist, die Kosten hierfür zu stemmen“, erläuterte Ortsbürgermeister Artur Schneider die Beratungen in der Gemeinde.

„An den Kosten für den Radweg, die sich auf gut 90.000 Euro belaufen, wird das Land sich mit 75% beteiligen.“ Diese gute Nachricht konnte der Landtagsabgeordnete Hendrik Hering bei seinem Besuch gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Heidrich dem Ortsbürgermeister aus der Landeshauptstadt mitbringen.  
„Die Landesregierung hat dieses Förderprogramm aufgelegt, damit unsere ländlichen Räume noch besser auch für Radfahrer erschlossen werden können. So können Pendler zum Beispiel besser und sicherer zum Arbeitsplatz kommen. Gerade für diesen Radweg ist das attraktiv, da er direkt am Gewerbegebiet zwischen Langenbach und Weitefeld entlang führt.  Aber auch für Touristen ist die Erschließung unserer Heimat mit Radwegen interessant, sie können dann besser die schöne Natur- und Kulturlandschaft des Westerwalds mit dem Fahrrad erkunden“, so Hering weiter.
In der Vergangenheit haben alle Straßenbaulastträger dem Radwegebau nicht den Stellenwert entgegengebracht, den er heute durch die explosionsartige Verbreitung der E-Bikes erlangt hat. Es muss daher vermehrt auf die Radwege geschaut werden. Was fehlt, ist ein schlüssiges Radwegekonzept für den Westerwald, das Grundlage für alle weiteren Überlegungen sein kann. Die SPD-Kreistagsfraktion hatte noch vor der letzten Kommunalwahl durch das ehemalige Kreistagsmitglied Uli Schmidt, selbst passionierter Radfahrer, eine Initiative hierzu gestartet, die zwar im Kreistag keine Mehrheit erhalten hat, aber die Mehrheitsfraktionen dazu gezwungen hat, sich mit dem Thema auseinander zu setzen und in dem Beschluss mündete, ein Radwegekonzept zu erstellen.

 

Homepage Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

 

Nachrichten

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

Ein Service von websozis.info

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001436111 -

Besucher:1436112
Heute:19
Online:1