RENTE MIT 67? Immer mehr müssen in Früh-Ruhestand!

Arbeit

Über die Rente mit 67 oder sogar 70 streiten sogar die Experten.
Gegenwärtig müssen immer mehr Beschäftigte aus gesundheitlichen Gründen in den Vorruhestand gehen.
Hauptursache sind psychische Erkrankungen!
Die Zahl derer, die wegen verminderter Erwerbsfähigkeit in Rente gehen, steigt und steigt!

Im vergangenen Jahr wurden schon 171 129 Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit gezahlt. Das waren rund 10 000 mehr als im Vorjahr und der höchste Stand der vergangenen sechs Jahre.
Betroffen sind rund 90.000 Männer und rund 81.000 Frauen. Der weitaus größte Teil von ihnen, rund 64 000 Menschen, musste aufgrund einer psychischen Erkrankung vorzeitig in den Ruhestand – bei den Frauen gab es rund 35 000 Fälle (44 % aller neuen Erwerbsminderungsrenten), bei den Männern rund 29 000 (rund 32 %).
Das Erschreckende sind die extrem hohen Zuwachsraten bei psychischen Belastungen: 12 % mehr gegenüber 2008, 25% mehr gegenüber 2006!
An zweiter Stelle folgen Krankheiten von Skelett, Muskeln, Bindegewebe.
An Nummer 3 stehen bei Männer Herz-/Kreislauferkrankungen), bei Frauen Neubildungen/Tumore.

 
 

Nachrichten

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001412104 -

Besucher:1412105
Heute:13
Online:1